19. July 2018 |
 
 
 

Sehenswürdigkeiten am Untersee

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Die Region Untersee, der kleinere der beiden Seen des Bodensees, bewirbt die Sommersaison mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Schon seit Ende April lohnen sich Aufenthalte auf der Halbinsel Höri, der Insel Reichenau oder am Schweizer und deutschen Unterseeufer ganz besonders. Die Kulturregion am westlichen Bodensee gilt als wahre Schatztruhe an Sehenswürdigkeiten.

 

Zu diesen zählt ohne Zweifel die romanische Kirche in Oberzell auf der Weltkulturerbe-Insel Reichenau mit ihren imposanten Fresken. In diesem Jahr werden Führungen durch die sonst geschlossene Krypta der Kirche und die kostbare Glaswappensammlung der Renaissance im Rathaus von Stein am Rhein veranstaltet. Erst vor kurzem wurde die kaiserlich-napoleonische Badewanne auf dem Arenenberg geborgen und dann in mühevoller Kleinstarbeit restauriert. Zu den weniger bekannten aber nicht minder sehenswerten Orten in der Region gehört auch die Reichenauer Gerichtslinde, einer der ältesten Bäume Deutschlands.

An den Untersee grenzen die Schweiz mit ihren Kantonen Thurgau und Schaffhausen sowie Deutschland mit dem Bundesland Baden-Württemberg. Schweizerische Anrainergemeinden sind Gottlieben, Ermatingen, Salenstein, Berlingen, Steckborn, Mammern, Eschenz und Stein am Rhein. Badische Anrainergemeinden sind Öhningen, Gaienhofen, Moos, Radolfzell, Reichenau, Allensbach und Konstanz. Als Untersee im engeren Sinne gilt auch der Rheinsee. Dies ist der Seeteil, der im Norden von der Insel Reichenau, im Westen vom südlichen Ufer der Halbinsel Höri und im Süden vom Schweizer Ufer begrenzt wird.