16. July 2018 |
 
 
 

Ein Jahr „Tempelhofer Freiheit“

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Einst düsten hier Turbinen, doch seit Mai 2010, können sich hier auch die Berliner vergnügen – in der Tempelhofer Freiheit. Früher galt es als das Zentrum für Luftbrücken, heute vergnügen sich hier erholungssuchende Hauptstädter und nutzen die große Fläche des ehemaligen Flughafens als einen Park.

Die Geschichte des Standortes Tempelhofer Freiheit ist vielschichtig. Im Zweiten Weltkrieg haben hier die Nationalsozialisten das einzig offizielle Konzentrationslager der SS erschaffen. Es war ein kriegswichtiger Standort, Zwangsarbeiter wurden hier für die Produktion und Wartung der Kampfflugzeuge eingesetzt.

Dieser Flughafen sollte als der Mittelpunkt für den europäischen Luftverkehr gelten, daher wurde die Anlage für einen höheren Bedarf gebaut, als zur Bauzeit überhaupt nötig war.

 

Platz für Freizeit

Seit nun einem Jahr ist der frühere Lufthafen auch für die Bürger Berlins eröffnet und hat schon zahlreiche Besucher angelockt. Im vergangenen Jahr haben bereits rund 1.5 Millionen Besucher die Tempelhofer Freiheit genossen. Zwar gibt es Öffnungszeiten für das Areal, jedoch gibt es keine Gebühr für den Eintritt.

Hier genießt der Großstädter den weiten Ausblick bei einem Picknick, beim Drachensteigen oder bei verschiedenen sportlichen Aktivitäten wie Fußball spielen, joggen oder dem Windskaten auf Asphalt,

Die unbebaute Fläche bietet den idealen Wind, um einen Drachen steigen zu lassen oder Streetsurfing zu machen.

Für die Jenigen Surfer-Freunde, denen der Wannsee in Berlin noch viel zu kalt ist, bietet das Areal idealen Wind, um sich den Boden als die perfekte Welle vorzustellen.
An der Tempelhofer Freiheit hat sich das Windskaten durchgesetzt und findet immer mehr Fans. Auf einem Skateboard mit integriertem Segel kann hier auf dem harten Pflaster diese erstaunliche Sportart ausgeübt werden.

Auf der rund 300 Hektar großen Fläche befindet sich auch das unter Denkmalschutz stehende alte Flughafengebäude. Um über die historische Geschichte der Tempelhofer Freiheit mehr zu erfahren, werden hier Führungen im Gebäude angeboten. Diese Besichtigungen werden speziell von ehemaligen Angestellten des Flughafenpersonals geführt.

Umbauarbeiten zur Parklandschaft

Der Flughafen Tempelhofer Freiheit ist ein Wahrzeichen Berlins und soll dies auch weiterhin bleiben. Wegen der  fehlenden Infrastruktur, soll in den kommenden Jahren die Fläche zu einem urbanen Erlebnisareal umgestaltet werden.
Um das zu verwirklichen, kommt demnächst auf den ehemaligen Flughafen eine 60 Millionen Euro hohe Wandlung zu. Danach soll die Freifläche „Parklandschaft Tempelhof“ heißen und mit ihren Cafes und Restaurants viele Besucher anziehen, eine ausreichende Auswahl an Erholungs-, Freizeit- und Sportangeboten bieten und einen Ausgleich zum Berliner Stadtleben ermöglichen.

Auch wenn es einige Gegner für die Neugestaltung der Tempelhofer Freiheit gibt, Entwicklungsbedarf hat das Parkareal allemal.
Beschränkte Nutzungsangebote, mangelnde Weganbindungen und ungenügende Infrastruktur machen das Nutzen des Areals für Groß und Klein nicht immer einfach.

IGA 2017

Auf der Tempelhofer Freiheit soll auch die „Internationale Gartenausstellung“ – die IGA 2017 – stattfinden. Für dieses Spektakel erwartet die erbaute Parklandschaft rund 4 Millionen Besucher aus aller Welt, die in den nahgelegenen Hotels oder in einer Ferienwohnung Berlin unterkommen.