6. June 2020 |
 
 
 

Corona: Was wird aus der Jahreskarte für den Freizeitpark?

5 von 5 Sternen
(1 Bewertungen)

Die Corona-Pandemie hat die Welt weiterhin im Griff. An Ausflüge in den Freizeitpark ist ebenso wenig zu denken wie an den nächsten großen Urlaub. Aber was wird eigentlich aus Jahreskarten und Saisonpässen?



Achterbahn

Der Adrenalin-Kick auf der Achterbahn bleibt zur Zeit aus.

So handhaben die Freizeitparks die Corona-Krise

Vor einem Rätsel stehen derzeit viele Inhaber von Jahreskarten für verschiedene Freizeitparks. Auch diese müssen aufgrund der aktuellen Situation geschlossen bleiben. In den Medien hört man darüber aber relativ wenig. Was geschieht nun also?

Zu empfehlen ist der Weg zur Website des entsprechenden Freizeitparks. Wer eine Jahreskarte oder Saisonkarte gebucht hat, zahlt bei der aktuellen Situation schließlich drauf. Die Karte kann nicht so oft genutzt werden, wie es theoretisch der Fall wäre.

Während sich manche Parks verhalten zeigen, informieren andere aussagekräftig nicht nur auf ihrer Website, sondern auch über die sozialen Netzwerke. So schreibt etwa der Europa-Park, dass Karten von Club-Mitgliedern um die Anzahl der Tage verlängert werden, die der Park jetzt aufgrund von Corona geschlossen bleiben muss.

Ähnlich geht auch das Legoland Deutschland vor. Bleibt der Park bis zu 4 Wochen geschlossen, wird die Jahreskarte um 1 Monat verlängert, bei Schließung für 5-8 Wochen um 2 Monate und bei Schließung für 9-12 Wochen um 3 Monate.

Auch im HeidePark Resort bleibt die Jahreskarte ein Jahr lang gültig. Wer die Karte online gekauft hat, besitzt eine undatierte Jahreskarte. Diese wird zum ersten Mal vor Ort aktiviert und ist dann ein Jahr lang gültig. Saisonpässe können wahlweise für die Saison 2020 genutzt oder online storniert werden.

Natürlich sind dies nur drei Beispiele von vielen. Die meisten Parks handhaben die Situation aber ähnlich. Bei spezifischeren Fragen sollte der Park kontaktiert werden, sofern auf der Website keine Antwort gegeben wird. Es dürfte aber ein wenig Geduld nötig sein. Immerhin werden die Parkmitarbeiter derzeit mit Anfragen zu Jahreskarten und Saisonpässen überflutet.