17. August 2017 |
 
 
 

Polizeigewerkschaft will Alkohol in Zügen verbieten

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Die Polizeigewerkschaft spricht sich für ein allgemeines Alkoholverbot an Bord von Zügen aus. Das Vorhaben soll vor allem die Sicherheit in den Bahnen erhöhen.

Zudem schlug der Chef der Gewerkschaft der Polizei vor, keinen Alkohol mehr an Bahnhöfen zu verkaufen. Konrad Freiberg, Chef der GdP sagte gegenüber der „Bild-Zeitung“: „Es muss über ein Verkaufsverbot von Alkohol an Bahnhöfen, wenn zum Beispiel Fußballchaoten zu den Spielen unterwegs sind, nachgedacht werden.“ Es müsse zudem kontrolliert werden, dass Fahrgäste keinen Alkohol mit in die Bahnen nähmen. Es werde bereits mit der Deutschen Bahn und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) über den Vorschlag diskutiert. Die Belastungen für die Polizisten während der Fußballspiele habe Dimensionen angenommen, die kaum noch zu ertragen seien.

Alkohol sei häufig der Auslöser für Gewalttaten. „Wo Alkohol im Spiel ist, kommt es vor allem bei Jugendlichen immer häufiger zu Sachbeschädigung und Körperverletzung“, wurde Freiberg weiter zitiert. Eine Sprecherin der Deutschen Bahn bestätigte, dass das Unternehmen dem Vorschlag offen gegenüber stehe.