22. November 2017 |
 
 
 

Mobiles Surfen im Urlaub

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Während man zu Hause einen PC hat und per LAN- oder WLAN-Verbindung jederzeit das Internet nutzen kann, können diese Verbindungen auf Reisen natürlich nicht genutzt werden. Dennoch möchten aber viele Verbraucher während der Urlaubsreise die Möglichkeit haben im Internet zu surfen, zum Beispiel auch um E-Mails abrufen zu können.

Aber auch dieses gewünschte Surfen im Urlaub ist heutzutage kein Problem mehr, denn es gibt mittlerweile verschiedene Möglichkeiten, wie man auch von unterwegs das Internet nutzen kann, was auch als mobiles Surfen bezeichnet wird. Man unterscheidet bezüglich dieser Möglichkeiten vor allem zwischen zwei Varianten, nämlich der Abrechnung nach übertragener Datenmenge bzw. im Stundentakt und der UMTS Flatrate.

 

UMTS als solches ist heute der gebräuchliche Verbindungs-Standard, wenn man mobil im Internet surfen möchte. Die Alternative der UMTS Flatrate ist immer dann sinnvoll, wenn während des Urlaubs relativ häufig das Internet genutzt wird, oder wenn man fernab der Urlaubsreise auch ansonsten häufiger mobil surfen möchte. In diesem Fall ist die Flatrate dann meistens günstiger als die Einzelabrechnung. Möchte man hingegen im Urlaub nur einige Male kurz seine E-Mails abrufen oder sich anderweitig über bestimmte Dinge im Internet informieren, bietet sich als Alternative zur Flatrate die Einzelabrechnung an. Hier gibt es verschiedene Varianten der Anbieter. So kann beispielsweise ein fester Betrag pro Surfstunde berechnet werden oder die Menge der übertragenen Daten wird zu einem festen Preis pro Megabyte abgerechnet.