23. August 2017 |
 
 
 

Anzahl der Fernbuslinien hat sich seit Jahresbeginn verdreifacht

2 von 5 Sternen
(1 Bewertungen)


Fernbusangebot verdreifacht sich seit JahresanfangNach der Marktöffnung für Fernbusse zum Jahresanfang 2013 begann die Branche ein sehr rapides Wachstum. Die Fernbusse, welche mittlerweile die Busbahnhöfe vieler großer Städte verstopfen und auch auf den Autobahnen sehr häufig zu sehen sind, haben sich zu einer hervorragenden Alternative zu Billigfliegern Mitfahrzentralen oder der Bahn entwickelt.

 

Mittlerweile gibt es pro Woche in ganz Deutschland rund 5100 Fahrten im Angebot, dies entspricht einem Zuwachs von 230 Prozent im Vergleich zum Jahresanfang. Dies geht aus einer Studie hervor, die der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) kürzlich vorgestellt hat.

Am gefragtesten sind demnach die Verbindungen zwischen Großstädten wie Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln oder München.

Alleine auf diesen klassischen Strecken hat sich das Linienangebot im Vergleich zum Jahresanfang verdoppelt. Waren es Anfang 2013 noch 62 Linien, so sind es jetzt 138.

Nach 2014 wird kein großes Wachstum bei deutschen Fernbuslinien erwartet

Derzeit konkurrieren rund 40 Betreiber von Fernbuslinien auf dem deutschen Markt. Die größten hiervon sind, gemessen an den angebotenen Fahrplankilometern MeinFernbus (39,7 Prozent Marktanteil), die Deutsche Bahn (21,7 Prozent), Flixbus (14,8 Prozent) und der ADAC Postbus (7,5 Prozent).

Die Experten vom bdo rechnen allerdings damit, dass das Wachstum nicht unbegrenzt anhalten werden. Nach 2014 dürften demnach nur noch wenige Linien hinzukommen, Wachtumspotenziale gäbe es vor allem noch im ländlichen Bereich und bei Verbindungen zwischen mittelgroßen Städten.