24. November 2017 |
 
 
 

Rom erleben – Führungen durch Italiens Hauptstadt

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Wer die Hauptstadt von Italien nicht auf eigene Faust erkunden möchte, der sollte sich die Sehenswürdigkeiten im Rahmen einer Stadtführung nahebringen lassen. Ein Stadtführer wird dem Besucher viel Wissenswertes über die Highlights der Stadt und deren Geschichte vermitteln können.

 

Das klassische Rom

Wer das erste Mal in der ewigen Stadt ist, für den bieten sich Führungen zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten an.  Ein Muss bei jeder Stadtführung ist die Vatikanstadt, die seit 1929 der kleinste unabhängige Staat der Welt und seit 1984 Weltkulturerbe ist. Zentrum ist der Petersdom, die größte Kirche des Christentums, und der vor ihm liegende Petersplatz.

Genauso bekannt, und bei Touristen beliebt, ist die Fontana di Trevi, von der es heißt, dass es Glück bringt, wenn man über die rechte Schulter Münzen in den Brunnen wirft.  Weitere Highlights, die bei Führungen nie fehlen dürfen, sind die spanische Treppe, auf der besonders junge Leute und Touristen gerne für eine kleine Pause Platz nehmen und das Kolosseum, in dem in der Antike die grausamen Gladiatorenkämpfe stattfanden. Nicht zu vergessen die Via Veneta, das Pantheon und die Engelsburg.

Das künstlerische Rom

Für Kunstfreunde bietet sich besonders eine Führung durch die zahlreichen Museen an. In der Vatikanstadt befinden sich die Vatikanischen Museen. Hier lagern die umfangreichsten Sammlungen an Kunst- und Kulturschätzen. Eine Besichtigung nimmt allerdings ein wenig Zeit in Anspruch, da das Museum aus über 1300 Zimmern besteht.

In den Palästen des Kapitolonischen Museums, die von Michelangelo gestaltet wurden, kann man Kunstsammlungen aus der ganzen Welt bewundern, z.B. Kaiser Mark Aurels Reiterstatue. In der im 17. Jahrhundert erbauten Villa Borghese befindet sich eine der schönsten privaten Sammlungen von Skulpturen und Gemälden. Zu den Highlights zählt z.B. Lucas Cranachs Gemälde „Venus und Cupido“.

Jede Führung durch Rom macht hungrig und wie überall in Italien kann man auch in der Hauptstadt gut essen. Allerdings werden die meisten Stadtführer davon abraten, Restaurants in der Nähe von Sehenswürdigkeiten anzusteuern, weil die in der Regel überteuert sind. Etwas entfernt von der Innenstadt gibt es viele Trattorien, in denen man gutes römisches Essen bekommt. Lohnenswert ist auch ein Besuch in einer den vielen Eisdielen oder auf dem Campo de´Fiori, wo es das frischeste Obst und Gemüse gibt.