24. April 2017 |
 
 
 

Hamburg – hanseatisch und cool

5 von 5 Sternen
(1 Bewertungen)


Für Touristen gibt es in Hamburg ein paar Dinge, die einfach dazu gehören. Und da ist es ganz egal, ob man mit Rucksack oder erster Klasse anreist. Hafenrundfahrt, Landungsbrücke, einmal Sankt Pauli bei Nacht – das muss einfach sein. Aber dabei sollte es in einer so lebendigen und abwechslungsreichen Stadt wie Hamburg nicht bleiben. Schon ein Spaziergang um die Außenalster oder durch das mondäne Pöseldorf bietet eine völlig andere Sicht auf die alte Kaufmannsstadt. Dort weht noch immer die traditionelle hanseatischer Zurückhaltung und gediegene Vornehmheit, die einen reizvollen Kontrast zur Szenestadt Hamburg bietet.

Eine Quicklebendige Szene

Spätestens seit den Zeiten der Beatles, die in Hamburg ihre ersten großen Auftritte hatten, gilt Hamburg als Stadt mit einer richtungweisenden Musik- und Kunstszene. Heute spielt die Musik natürlich nicht mehr im Starclub, dessen große Zeit schon lange vorbei ist, sondern z.B. in den Clubs und auf den Straßen des neuen Szeneviertels St. Georg.
Unmittelbar in der Nähe des Hauptbahnhofs und sozusagen auf dem Weg in die Innenstadt bietet das bunte Viertel nicht nur künstlerische und musikalische Attraktionen, sondern auch jede Menge Möglichkeiten zum Shoppen und Chillen. Laue Sommerabende gibt es in Hamburg häufiger als man denkt. Draußen sitzen, klönen, ein Gläschen trinken, leben und leben lassen – das ist das Motto in Hamburgs angesagtem Viertel.

Mittendrin und voll dabei

Reisende, die eine etwas andere Bleibe zu erschwinglichen Preisen suchen, finden mitten in Sankt Georg die „Superbude“. Bequem und unkompliziert, etwas anderes Hotel oder Jugendherberge de luxe? Die Superbude ist beides. Wer hier „wohnt“ kann sich je nach Lust und Laune selbst versorgen oder bis zwölf Uhr das Frühstück an den Community Tables genießen – Waffeleisen und Panini Maker inklusive. Ebenfalls mit im Angebot: eine eigene Turnhalle und ein hauseigenes Kino. Treffsicher liegt auch die zweite Dependance der Superbude genau dort, wo in Hamburg der Bär abgeht: An der Schanze. Schanzen- und Karoviertel und St. Pauli liegen direkt vor der Haustür. Musik, Streetart, coole Clubs, alternative Perfomances und Theater säumen sozusagen die Straßen. Ob Sie die Nacht zum Tag machen oder ein Frühaufsteher sind – hier ist immer etwas los.

Culture Clash und Tradition

Auch wer es weniger „szenig“ mag, kommt in Hamburg natürlich auf seine Kosten. Das großzügige Flair der Stadt, die Nähe zum Meer und das vielfältige kulturelle Angebot schaffen eine anregende und kultivierte Atmosphäre. Sehenswürdigkeiten gefällig? Ganz traditionell sollten Sie sich den „Michel“ auf jeden Fall ansehen und einen Spaziergang durch die Speicherstadt hinunter zum Hafen unternehmen. Die klassische Hafenrundfahrt auf einem der großen oder kleinen Ausflugsbarkassen sind touristisch und kultig zugleich. Sogar der Bremer Musiker und Autor Sven Regener schickt in seinem Buch „Magical Mystery“ seine Raver Chaotentruppe auf eine Rundfahrt im Hamburger Hafen. Wat mut dat mut.

Backfisch, Kochfisch, Scholle oder anderes Meeresgetier? Fisch satt gibt es im Hafen, aber auch in den vielen malerischen kleinen Restaurants in den umliegenden Seitenstraßen. Sie sind Kulturfan? Et voilá: In Hamburg stehen rund 60 Museen zur Auswahl – von moderner Kunst bis zur Völkerkunde ist alles dabei. Das Hamburger Thalia-Theater ist eine der ersten Adressen des deutschen Theaters. Eine neue architektonische Attraktion ist die HafenCity mit der Marco Polo Terrasse. Hier entsteht ein ultramodernes Wohn- und Geschäftsareal für die Stadt der Zukunft. Tipp: An einem Sommerabend mit dem Linienbus hinausfahren, mit einem kühlen Getränk direkt am Wasser sitzen und die Glitzerfassaden betrachten – urbane, moderne Stadtkultur pur.

Lauf mal wieder!

Wer es sportlich mag, den zieht es zum Joggen oder zum Segeln an und auf die Alster. Allererste Sahne für Badefreunde ist das Naturbad im Stadtparksee mit seiner Gastronomieterrasse. Sie hat auch an trüben Tagen und außerhalb der Saison geöffnet und entfaltet gerade dann ein ganz spezielles Flair. Von dort aus ist es auch nur ein Katzensprung zum nahegelegenen Planetarium. Kurz mal abtauchen? Direkt am Waldrand liegt das Freibad Ostendorfer Born. Und das ist nur eine kleine Auswahl der Möglichkeiten, die Hamburg Badefreunden an heißen Tagen bietet!

Hamburg, meine Perle – das singen die Fans des Hamburger SV im Stadion. Nach einem Besuch in Hamburg stimmen vielleicht auch Sie bald mit ein!