19. November 2017 |
 
 
 

Newskategorie Reiserecht

Reiserecht: Flugzeitverlängerung legitimiert Reiserücktritt

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Verlängert sich die Anreise via Flugzeug durch Änderung der Flugzeiten bedeutsam, hat der Kunde das Recht dazu, von der Buchung seiner Reise zurückzutreten. Diese Regelung findet vor allem dann Beachtung, wenn die Flugzeit-Änderung den Abflugtermin so beeinflußt, dass der Reisende […]

Weiterlesen…

 

Reisender hat Entschädigungsanspruch bei Flugverspätung

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Verspätet sich ein Flug um mehr als drei Stunden, ist diese Verzögerung, aus der Sicht des Reiserechtes betrachtet, als Flugausfall zu werten. Der Kunde hat dann die Möglichkeit, eine angemessene Entschädigung zu fordern, wie das Amtsgericht Köln kürzlich entschied.   […]

Weiterlesen…

 

Reiserecht: Kein Gewährleistungsanspruch gegenüber Ferienhausvermittler

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Ferienhausgäste sollten darauf achten, ob sie ihre Urlaubsimmobilie bei einer Vermittlungsagentur oder beim Veranstalter gemietet haben. Komme es in Folge von Reisemängeln zu einem Gerichtsurteil, könne eine Vermittlungsagentur nicht belangt werden. Diese trete nämlich lediglich als Vermittler auf, so der […]

Weiterlesen…

 

Wasser anstatt Diesel im Ersatzkanister: Vermieter muss für Schäden aufkommen

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Mieter eines Wohnmobils müssen sich in jedem Falle darauf verlassen können, dass der am Fahrzeug angebrachte Reserve-Kanister Treibstoff enthält. Im Falle, dass ein Wohnmobil-Mieter arglos den Reserve-Kanister in das Fahrzeug einfüllt, obschon dieser Wasser enthält, hat dieser die Möglichkeit, Schadensersatzzahlungen […]

Weiterlesen…

 

Reiseveranstalter muss nicht für Fehler des Flughafenpersonals aufkommen

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Reiseveranstalter sind nicht dazu verpflichtet, für Fehler des Flughafenpersonals aufzukommen. Somit seien von ihrer Seite keine Schadensersatzzahlungen zu erwarten. So stelle der Betreiber eines Flughafens sowie sein Personal keine Erfüllungshilfe des Reiseveranstalters dar, wie das Landgericht Frankfurt kürzlich in einem […]

Weiterlesen…

 

 

Das Reiserecht ist ein spezieller Teil des Zivilrechts und beschäftigt sich mit allen juristischen Problemen, die im Zusammenhang mit Reisen jeder Art entstehen können. Das Reiserecht befasst sich jedoch nicht nur mit Vorkommnissen, die auf einer Reise selbst geschehen sind. Wenn es bei der Buchung einer Reise oder auch nach der Rückkehr zu Streitigkeiten kommt, kann ein auf Reiserecht spezialisierter Anwalt helfen.

Die meisten Mandate des Reiserechts entstehen, wenn ein Urlauber mit den Leistungen am Urlaubsort nicht zufrieden ist. So kommt es nicht selten vor, dass Touristen nicht so untergebracht werden, wie dies in der Beschreibung des Reisebüros zu lesen war. Ist dieser Umstand vom Reiseveranstalter zu vertreten und weichen Hotel oder Ferienwohnungen erheblich von dem ab, was gebucht worden war, hat der Kunde gegebenenfalls ein Recht auf eine finanzielle Entschädigung. Häufig verhält es sich so, dass Reiseveranstalter nicht zahlen möchten. In diesen Fällen, gerade wenn es um hohe Summe geht, lohnt eine Erstberatung bei einem auf Reiserecht spezialisierten Anwalt. Dieser kann den Sachverhalt einschätzen und beurteilen, ob es aussichtsreich erscheint, den Gerichtsweg einzuschlagen.