19. November 2017 |
 
 
 

Newskategorie Reiserecht

Urteil: Reiseveranstalter haftet für Kamelsturz

5 von 5 Sternen
(3 Bewertungen)

In arabischen und nordafrikanischen Ländern gehört der Ausritt mit einem Kamel sehr häufig zum Begleitprogramm einer Reise. Ist ein Kamelausritt auch bei einer Pauschalreise Bestandteil des Programms und wurde vom Reiseveranstalter in sein Angebot aufgenommen, so haftet dieser auch für […]

Weiterlesen…

 

Urteil: All-Inclusive Hotels müssen auch alkoholisierte Gäste akzeptieren

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

All-Inclusive-Hotels die Alkohol in unbegrenzten Mengen ihren Gästen kostenlos anbieten, müssen laut einem Urteil des Amtsgerichts Viersen auch akzeptieren, dass die betrunkenen Gäste auch laut werden können. Wenn der Veranstalter aus diesem Grund die Gäste vorzeitig aus dem Hotel werfen […]

Weiterlesen…

 

Im Urlaub sorgenfrei abgesichert sein schützt vor unangenehmen Überraschungen

5 von 5 Sternen
(1 Bewertungen)

Wie eine neue Erhebung zeigt, können gut abgesicherte Urlauber ihren Urlauber wesentlich besser genießen, als Urlauber, deren Versicherungsschutz unzureichend ist. Guter Versicherungsschutz für den Urlaub muss dabei nicht einmal teuer sein, denn es kommt darauf an, welche Policen genau abgeschlossen […]

Weiterlesen…

 

Anklage gegen Unister-Manager fertiggestellt

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Über ein Jahr wurde ermittelt, nun hat die Generalstaatsanwaltschaft Dresden Anklage gegen 5 führende Mitarbeiter des Reiseportalbetreibers Unister erhoben. Gegen Firmengründer Thomas Wagner und 4 weitere Manager werden Vorwürfe hinsichtlich Steuerhinterziehung, unerlaubten Verkaufs von Versicherungsprodukten und Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht […]

Weiterlesen…

 

Behinderte Mitreisende gelten nicht als Reisemangel

3 von 5 Sternen
(1 Bewertungen)

Behinderte Mitmenschen, die als Mitglied einer Reisegruppe besondere Betreuung benötigen, können nicht als Reisemangel gelten. Dies hat das Amtsgericht München (AZ.: 223 C 17592/11) in einem neuen Urteil entschieden.   Die Klägerin war Mitglied einer Reisegruppe im Rahmen einer Studienreise […]

Weiterlesen…

 

 

Das Reiserecht ist ein spezieller Teil des Zivilrechts und beschäftigt sich mit allen juristischen Problemen, die im Zusammenhang mit Reisen jeder Art entstehen können. Das Reiserecht befasst sich jedoch nicht nur mit Vorkommnissen, die auf einer Reise selbst geschehen sind. Wenn es bei der Buchung einer Reise oder auch nach der Rückkehr zu Streitigkeiten kommt, kann ein auf Reiserecht spezialisierter Anwalt helfen.

Die meisten Mandate des Reiserechts entstehen, wenn ein Urlauber mit den Leistungen am Urlaubsort nicht zufrieden ist. So kommt es nicht selten vor, dass Touristen nicht so untergebracht werden, wie dies in der Beschreibung des Reisebüros zu lesen war. Ist dieser Umstand vom Reiseveranstalter zu vertreten und weichen Hotel oder Ferienwohnungen erheblich von dem ab, was gebucht worden war, hat der Kunde gegebenenfalls ein Recht auf eine finanzielle Entschädigung. Häufig verhält es sich so, dass Reiseveranstalter nicht zahlen möchten. In diesen Fällen, gerade wenn es um hohe Summe geht, lohnt eine Erstberatung bei einem auf Reiserecht spezialisierten Anwalt. Dieser kann den Sachverhalt einschätzen und beurteilen, ob es aussichtsreich erscheint, den Gerichtsweg einzuschlagen.