25. May 2017 |
 
 
 

Von „Schnörkellosen“, „Hedonisten“ und „Selbstdarstellern“ – Wie sehen die Reisetypen der Zukunft aus?

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Das Fernweh vieler Menschen wird sich auch in Zukunft nicht heilen lassen, wodurch davon auszugehen ist, dass die internationalen Touristenströme auch in den kommenden Jahren kaum abreißen werden. Im Gegenteil darf man wohl davon ausgehen, dass die Touristenzahlen auch in naher Zukunft weiter steigen werden. Spannender ist hier schon der Blick auf die Motive der Reisenden. Warum und auf welche Weise werden die Menschen in Zukunft reisen? Der Beantwortung dieser durchaus spannenden Frage widmete sich die Amadeus Germany GmbH in Form einer umfangreichen Studie.



Reisen der Zukunft

Welche Gründe werden die Menschen in naher Zukunft zu einer Reise bewegen?

 

Kernziel der unter dem Titel „Future Traveller Tribes – Understanding Tomorrow’s Traveller“ veröffentlichten Studie war es, die Touristen der Zukunft anhand ihrer Vorlieben, Neigungen und Wünsche zu identifizieren. Der Studie nach werden sich die Reisenden im Jahr 2030 gemäß ihres Verhaltens und ihrer spezifischen Bedürfnisse einer von sechs Gruppen zuordnen lassen:

  • Der Cultural Purist möchte seinen Urlaub dazu nutzen, um in fremde Kulturen einzutauchen. Sein Hauptaugenmerk liegt weniger auf maximal möglichem Komfort als auf einem authentisches Reiseerlebnis.
  • Für den Social Capital Seeker spielt die Möglichkeit zur Selbstdarstellung im Netz eine große Rolle. Im Hinblick auf die Wahl seines Reiseziels vertraut er auf Online-Bewertungen und Empfehlungen aus den sozialen Netzwerken. Letztgenannte nutzt er auch während seines Urlaubs intensiv, um seine Freunde und Follower stets über seine täglichen Aktivitäten zu informieren.
  • Der Ethical Traveller richtet seine Reisepläne nach ethisch-moralischen Grundlagen aus, etwa der CO2-Bilanz oder der politischen Situation in den Zielländern. Er ist nicht primär auf der Suche nach Erholung und ergänzt seine Reise oft durch Freiwilligenarbeit oder der Unterstützung ökologisch nachhaltiger Aktionen
  • Der Obligation Meeter ist nicht aus Spaß an der Sache unterwegs, sondern vielmehr um beruflichen oder privaten Verpflichtungen gerecht zu werden. Dadurch unterliegt er oftmals zeitlichen oder budgetären Zwängen und ist daher offen für technische Hilfsmittel, die dazu beitragen ihm den Prozess des Reisens so gut es geht zu vereinfachen.
  • Der Simplicity Searcher möchte den organisatorischen Aufwand für seine Reise so gering wie möglich halten. Ein Urlaub bietet ihm in seiner Lebenswirklichkeit eine der wenigen Gelegenheiten, sich dem Alltagsstress zu entziehen, abzuschalten und sich dabei nach allen Regeln der Kunst verwöhnen zu lassen.
  • Der Reward Hunter ist der Hedonist unter den Reisenden der Zukunft. Ihm geht es allein um das Reiseerlebnis. Er hält Ausschau nach exklusiven Premiumreiseerlebnissen, mit denen er sich im Urlaub selbst für seinen hohen Einsatz im Arbeitsleben belohnen möchte.

Wer neugierig geworden ist und wissen möchte zu welcher der sechs Gruppen er selbst gehört findet seine Antwort durch die Teilnahme an einem kurzen Quiz auf der offiziellen Seite zur Studie.