29. March 2017 |
 
 
 

Sprachreisen nach England – ein bewährtes Konzept

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Sprachreisen liegen schwer im Trend: Für Jugendliche – aber auch immer mehr Erwachsene – sind sie eine fantastische Möglichkeit, eine Fremdsprache zu lernen oder zu perfektionieren und dabei noch einen unvergesslichen Urlaub zu verbringen und womöglich neue Freunde zu finden. Die Weltsprache Englisch ist bei den Deutschen natürlich die mit Abstand am meisten nachgefragte Sprache, sie macht 84 Prozent aller Sprachreisen aus. Da es nahe liegt, die Reise in ein Land zu machen, wo Englisch die Muttersprache ist, gehen mehr als die Hälfte aller Sprachreisen ins nahe gelegene England.



England, Tower Bridge

Die Vorteile einer Sprachreise

Es gibt verschiedene Situationen und Motivationen für eine Sprachreise: Viele Jugendliche nutzen die Sommerferien vor den „heißen“ Abiturjahren, um mit der Sprachreise ihre Englischfähigkeiten zu verbessern, andere wiederum benötigen für ihr Studium oder einen Job ein gewisses Englisch-Level und buchen die Sprachreise als Vorbereitung auf den TOEFL-Test. Natürlich könnte man einen Englisch-Intensivkurs auch zuhause am PC oder an der örtlichen Volkshochschule machen – Sprachreisen haben jedoch einige Vorteile. Denn hier lernt man die Sprache nicht von deutschen Englischlehrern, sondern von wirklichen Muttersprachlern, mit denen man sich auf Englisch verständigen muss. Auch die anderen Kursteilnehmer sind oftmals aus aller Herren Länder zusammengewürfelt, sodass man sich auch in den Pausen nicht auf Deutsch unterhalten kann, sondern wohl oder übel sein Englisch praktisch nutzen muss. So ist für den tiefer gehenden Lernerfolg gesorgt.

Sprache lernen im Alltag

Auch nachdem die Kurse am Nachmittag oder Abend beendet sind, ist für den Englischlernenden noch nicht Feierabend. Denn da man sich in einem anderen Land befindet, ist man gezwungen, auch im Alltag Englisch zu sprechen – sei es auch nur, während man beim Bäcker ein paar Brötchen holt. Im besten Fall, gerade für jüngere Sprachreisende, ist man für die Dauer des Urlaubs bei einer Gastfamilie untergebracht. Mit seinen Gasteltern und -geschwistern spricht man selbstverständlich auch Englisch, ob am Esstisch oder unterwegs auf Ausflügen. Durch dieses „Bad im Wörtersee“ und die ständige Konfrontation mit der Fremdsprache in Alltagssituationen festigen sich die Sprachkenntnisse wesentlich nachhaltiger als durch reinen Unterricht. Freunde, Familie und Mitschüler zuhause werden überrascht sein, wie sehr sich das Englisch in so kurzer Zeit verbessern kann.

Kultur und Sehenswürdigkeiten Englands erkunden

Natürlich geht es bei einer Sprachreise nicht nur allein um das Lernen der Fremdsprache. Bei einem Sprachaufenthalt in England ist es mindestens genauso wichtig, möglichst viel von dem Gastland zu sehen und zu erleben. Das mit Abstand beliebteste Ziel für eine Sprachreise ist daher sicherlich die Weltmetropole London. Während eines mehrwöchigen Aufenthaltes hier hat man genug Zeit, die Stadt kennenzulernen und „local“ zu werden – aber auch für einen Städtetrip von 1 oder 2 Tagen lohnt sich die Stadt mit all ihren fantastischen Sehenswürdigkeiten, von Tower Bridge bis Big Ben. Ein bei den Engländern beliebtes Ausflugsziel ist das Seebad Brighton. Wenn man die Gelegenheit hat, sollte man mit der Gastfamilie hierher fahren, um die traditionelle englische Lebensart kennenzulernen. Aber egal wo man ist, überall kann man in die Kultur Englands eintauchen – ob bei „English Breakfast“, oder, wenn man alt genug ist, in einem lokalen Pub. In solchen Momenten fühlt sich die Sprachreise ganz wenig nach Arbeit und ganz viel nach Urlaub an.