25. September 2017 |
 
 
 

Sauber, sauberer, am saubersten

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Europa besitzt viele Strände und Seen aber sind diese auch sauber genug, um bedenkenlos darin zu baden? Ja, das sind sie! Wir zeigen Ihnen, wo Sie bedenkenlos Ihren Urlaub verbringen können.

Strand in der Türkei

Strand in der Türkei



Sobald der Sommer kommt und die Temperaturen steigen zieht es die Bevölkerung an die Strände und Seen, um etwas Erfrischung zu bekommen. Viele machen sich hierbei keine Gedanken über die Keime und Bakterien, die in den Gewässern versteckt sind. Glücklicherweise müssen Europäer nicht lange nach keimfreien Gewässern suchen, denn 95 Prozent aller Badestellen erfüllen die Mindestanforderungen für bedenkenloses Baden. Aus dem aktuellen Badegewässerbericht, für den die Europäische Umweltagentur 21.000 Strandabschnitte an Seen, Flüssen und Meeren in allen EU-Ländern sowie der Schweiz und Albanien getestet hat, geht sogar hervor, dass mehr als 83 Prozent als „ausgezeichnet“ gelten. Nur weniger als zwei Prozent der Badestellen gelten als mangelhaft, jedoch geschlossen werden müssen keine.

Die Wichtigkeit der Sauberkeit

Die EU Environment Agency hat bei dem Wassertest insbesondere auf das Vorkommen der Bakterienstämme E.coli und Darmenterokokken geachtet, die auf Verunreinigungen durch Abwässer und tierische Exkremente schließen lassen. Übelkeit, Durchfall und Fieber können durch E.coli-Erreger ausgelöst werden, während Darmenterokokken über Wunden in den Körper gelangen und das Risiko für schwere Erkrankungen wie Harnwegsinfekte, Sepsis und Endokarditis erhöhen.

Wasserqualität in Europa auf Verbesserungskurs

Deutsche Strände schnitten in der Studie überdurchschnittlich gut ab. Neun von zehn Stränden sind ausgezeichnet. Das beste Wasser finden Badeurlauber vor allem in Zypern, Malta und in Luxemburg. Generell gilt, dass Meeresstrände etwas sauberer sind als Binnengewässer.

Eine perfekt saubere Badestelle kann selbst die Note „ausgezeichnet“ nicht garantieren, denn Müll und andere Umweltverschmutzungen werden in dem Bericht nicht direkt berücksichtigt.

Wer mangelhafte Badegewässer vermeiden möchte, sollte nicht an Stränden von Spanien, Frankreich und Italien baden gehen. Trotz dieser Tatsache hat sich die Wasserqualität generell betrachtet über die letzten 20 Jahre sehr verbessert: Damals erhielten nicht einmal vier von zehn europäischen Badestellen die Note „ausgezeichnet“ während es heute mehr als acht sind.

Europa bietet seinen Reisenden eine unendliche Anzahl an Stränden und Badeseen, sodass Badestellen mit einer weniger guten Auszeichnung leicht umgangen werden können. Nutzen Sie diese Möglichkeit und buchen Sie Ihre nächste Reise an einen der vielen Traumstrände Europas.