21. July 2017 |
 
 
 

Portogruaro – das „kleine Venedig“

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Die Kleinstadt Portogruaro im Osten von Venetien ist ein echter Geheimtipp bei Italien-Urlaubern. Nicht umsonst wird der kleine Ort mit seiner wunderschönen historischen Altstadt auch als „kleines Venedig“ bezeichnet. Wenn man die romantische Metropole Venedig besucht, sollte man daher unbedingt einen Abstecher in das 60 Kilometer entfernte Portogruaro einlegen.



Portogruaro

Sehenswürdigkeiten aus der Renaissance

Portogruaro mit seinen nur 25.000 Einwohnern steht zwar von seiner Bedeutung her im Schatten des „großen“ Venedig, doch auch die kleine Stadt hat eine überaus lange und stolze Geschichte: Gegründet bereits im Jahre 1140 durch den Bischof von Concordia erlebte Portogruaro seine Blütezeit während der venezianischen Republik: In dieser Zeit war die Stadt, die strategisch günstig am Fluss Lemene gelegen ist, ein für die Wirtschaft der Region überaus bedeutender Binnenhafen.

Aus der Hochzeit der Republik Venedig stammen auch zahlreiche Bauwerke, die heute noch in Portogruaro zu bestaunen sind und der Stadt ihren ganz besonderen Charme verleihen – schließlich ist die historische Altstadt hier fast vollständig erhalten. Die vorherrschende gotische Architektur ist dabei typisch für die einzigartige Hochzeit der venezianischen Republik. So gibt es hier einige bedeutende Sehenswürdigkeiten zu besichtigen: Das aus dem 13. Jahrhundert stammende Rathaus, das man als Musterbeispiel der damaligen Architektur ansehen kann, oder auch der achteckige Kranichbrunnen, der als ein Wahrzeichen der Stadt gilt – der stolze Kranich ist schließlich auch das Wappentier von Portogruaro. Ebenfalls sehenswert ist der „schiefe Turm“ (der Glockenturm des Doms) – einen solchen gibt es also nicht nur in Pisa, sondern auch in Portogruaro.

Die reizvolle Umgebung von Portogruaro

In der Umgebung von Portogruaro finden sich auch kulturhistorische Zeugnisse, die weiter zurückgehen, als in die Rennaissance-Zeit: Die römische Stadt Iulia Concordia befand sich unmittelbar im Süden von Portogruaro – heute besteht sie unter dem Namen Concordia Sagittaria fort, Zeugnisse antik-römischer Zeit findet man hier noch zuhauf. Der Osten der Region Venetien ist aber nicht nur für kulturell interessierte Reisende ein lohnenswertes Ziel, auch Wanderer sollten der Gegend unbedingt einen Besuch abstatten, denn hier finden sich viele idyllische Wanderwege im Grünen. Der wichtigste Anziehungspunkt der Region ist jedoch sicherlich die legendäre Stadt Venedig mit all ihren Kanälen, Brücken und Gondeln. Ein Aufenthalt in Portogruaro ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, Venedig zu besichtigen, ohne in der teuren Touristen-Stadt auch ein Hotel finden zu müssen.

Hotelzimmer Spessotto

Im Herzen der Stadt: Das Hotel Spessotto

Apropos Hotel: Im Herzen von Portogruaro liegt das Hotel Spessotto, die für ihre typisch venezianische Gastfreundlichkeit bekannt ist. Da dieses Hotel mitten im historischen Stadtzentrum gelegen ist, sind alle Sehenswürdigkeiten der Stadt von hier aus bequem in Laufnähe zu erreichen. Auch die romantische Metropole Venedig selbst ist von hier aus nur eine knappe halbe Stunde Autofahrt entfernt. Neben der schönen Umgebung ist auch innerhalb des Hotels für den Wohlfühlfaktor gesorgt: So wird den Gästen ein echtes Verwöhnprogramm geboten, inklusive Hydromassage. Und auch medial wird Unterhaltung für verregnete Tage geboten: Auf dem Plasmafernseher im Zimmer kann man dann wahlweise SKY schauen oder auch Nintendo Wii spielen.