20. October 2017 |
 
 
 

Die schönsten Sehenswürdigkeiten Irlands

5 von 5 Sternen
(1 Bewertungen)


Irland wird nicht umsonst als grüne Insel bezeichnet, besticht es doch durch spektakuläre Naturlandschaften und historische Denkmäler, welche die Besucher/Innen in andere Welten und Zeiten versetzen. Im Folgenden sollen aus der Fülle der schönsten Sehenswürdigkeiten wenigstens einige herausgegriffen werden.

Irland – die grüne Insel

In der Grafschaft Kerry, im Süden der Insel, lockt beispielsweise der 170 Kilometer lange ‚Ring of Kerry‘, eine an der Westküste entlang verlaufende Strecke mit Panoramablick.
Auch die Steilküsten ‚Cliffs of Moher‘ zählen zu einer der beliebtesten Attraktionen für Besucher/Innen, nicht zuletzt, weil man von ihnen die wohl beste Aussicht auf das Land hat.

Landschaftlich überwältigend ist auch das an der Westküste von Irland gelegene Burren-Gebiet mit seiner ungewöhnlich üppigen und vielfältigen Pflanzenwelt. Hierbei handelt es sich um eine Steinwüste, welche vor allem Naturliebhaber/Innen im Allgemeinen und Botaniker/Innen im Besonderen begeistern wird, denn zwischen den Steingebilden kann man sowohl mediterrane als auch alpine Pflanzen finden. Abgesehen davon kommen auch Schmetterlingsfreunde auf ihre Kosten, denn hier haben sich viele seltene Arten angesiedelt.

Wer Stadtbesichtigung und Naturerlebnisse kombinieren möchte, sollte einen Besuch der unweit der pulsierenden Hauptstadt Dublin gelegenen Klippen von Howth einplanen, welche durchaus sehenswert sind.

Irland und seine historischen Denkmäler

Neben seiner natürlichen Schönheit hat das Land der Kelten und Mythen auch eine große Anzahl beeindruckender historischer Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dazu zählen Ruinen, Burgen, Klöster und Kultstätten.
Im Süden von Dublin, in den Wicklow Mountains, liegen beispielsweise inmitten einer landschaftlichen Idylle die berühmten Klosterruinen Glendalough.
Daneben zählt der ‚Rock of Cashel‘ in der Nähe von Cashel zu den faszinierendsten historischen Orten der Insel. Einige der hier zu besichtigenden Gebäude wurden bereits im 4. Jahrhundert errichtet.
Auch das von Adeligen erbaute und im Killarney Nationalpark gelegene Muckross Haus ist aufgrund seiner traumhaften Gärten und dem angegliederten historischen Dorf, in welchem Leben und Arbeiten der damaligen Landwirte dokumentiert wird, sehenswert.

Dies war nur ein kleiner Einblick in die unglaublich facettenreiche Welt Irlands und bei der Vielfalt an interessanten Sehenswürdigkeiten bleibt es jeder bzw. jedem Reisenden selbst überlassen, eine für sie bzw. ihn angemessene Auswahl zu treffen.