26. September 2017 |
 
 
 

Buchungen am östlichen Mittelmeer wegen Konflikt in Syrien stark zurückgegangen

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Rund ums östliche Mittelmeer gehen die Buchungszahlen stark zurückDas Reiseportal Trivago hat aktuelle Zahlen zu den Buchungszahlen über seine Plattform bekannt gegeben. Demnach ist vor allem die Zahl der Anfragen zu den Ländern rund um das östliche Mittelmeer stark zurückgegangen, in manchen Ländern um mehr als die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr.

 

Trivago wurde 2005 in Deutschland gegründet und betreibt 40 Länderplattformen in 24 Sprachen. Jedes Jahr nutzen derzeit rund 45 Millionen Reisende das Portal, um die Übernachtungspreise von über 700.000 Hotels auf der ganzen Welt zu vergleichen. Bei diesen Datenmengen ist die Zahl der Anfragen durch Interessenten statistisch definitiv relevant.

In den 5 Ländern (Jordanien, Libanon, Israel, Türkei und Zypern), die am nähesten zum Konfliktgebiet in Syrien liegen, sind die touristisch relevanten Zahlen bei Trivago demnach alarmierend.

So verzeichnet der Libanon im Vergleich der Datensätze von September 2012 und September 2013 einen Rückgang der Hotel-Anfragen um 79 Prozent. Die Türkei erleidet einen Rückgang von 31 Prozent, Jordanien von 32 Prozent. In Israel sind die Anfragen um 38 Prozent gesunken, auf Zypern sogar um 55 Prozent.

Nur in Damaskus steigen die Übernachtungspreise

Auch der Hotelpreis-Index, der Mittelwert der Hotelpreise für eine Übernachtung, sinkt in allen 5 Ländern. Auch hierbei führt der Libabon die Liste mit einem Preisverfall von 20 Prozent an, der Mittelwert für ein Zimmer verbilligte sich hier von 151 Euro auf 121 Euro. Den geringsten Rückgang gab es in Israel, von durchschnittlich 153 Euro auf nun 143 Euro pro Übernachtung. Jordanien hat hier ein Minus von 12 Prozent, von 113 Euro auf 99 Euro, Zypern ein Minus von 16 Prozent, von 135 Euro auf 114 Euro und die Türkei hat hierbei ebenfalls ein Minus von 16 Prozent, von 145 Euro auf 122 Euro.

Einzig in der syrischen Hauptstadt ist der Index gestiegen, da hier eine Übernachtung mitterweile im Durchschnitt 147 Euro kostet, statt 122 Euro im Vorjahr. Grund hierfür ist die weitgehende Zerstörung des Zimmerangebots durch kinetische Effekte seitens der ausländisch finanzierten Terroristen in Syrien.