21. August 2017 |
 
 
 

Weiterhin Reisewarnung für Ägypten

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Auf der Webseite des Auswärtigen Amtes lässt es sich nachlesen: Noch immer gibt die Bundesregierung eine Teilreisewarnung für Ägypten an.

Es galt bereits für die Zeit der Proteste im Januar und Februar, doch die Sicherheitslage ist nach wie vor unübersichtlich, daher bittet das Auswärtige Amt weiterhin um Mithilfe. Als Tourist in Ägypten sollte man sich von Menschenansammlungen und Demonstrationen fernhalten.

Bekanntermaßen kam es in den letzten Jhren immer wieder zu Entführungsfällen, auch von Touristen. Derzeit rät das Auswärtige Amt, sich bedingunslos von Regionen fernzuhalten, die nicht durch die Polizie und das Militär abgesichert sind. Vor allem die Grenzregionen sind zu meiden. Das sind zum Einen der Südwesten des Landes, hin zu den Ländern Lybien und Sudan, aber auch auf der Sinai-Halbinsel, hin zum Gaza-Streifen.

Zu vermeiden sind selbstverantwortliche Off-Road-Touren im Alleingang. Als sicher nennt die Bundesregierung Kairo, und die Urlaubsgebiete am Roten Meer, sowie am Nild die Hochburgen Luxor und Assuan. Unproblematisch sind geführte Touren in die Weiße und Schwarze Wüste.

Sollten Sie dennoch Ausflüge unternehmen wollen, die sich außerhalb der offfiziellen Wegstrecken abspielen sollen, denken Sie bitte daran, dass dies genehmigungspflichtig ist.