21. July 2017 |
 
 
 

UNESCO ernennt neue Welterbestätten

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Dieses Jahr haben es 24 der 36 nominierten auf die Liste der UNESCO- Welterbestätten geschafft. Auch die deutsche Hafenstadt Hamburg ist mit zwei Orten zum ersten Mal auf die begehrte Liste aufgenommen worden. Gleich zwei Mal wurden auch Frankreich, die Türkei, Norwegen, Dänemark und der Iran aufgenommen.

Hamburg

Hamburg



Jedes Jahr setzt sich das UNESCO Welterbekomitee zusammen und entscheidet über die zahlreichen Anträge auf Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste. Mittlerweile beträgt die Anzahl der in 163 Ländern verteilten und faszinierenden Welterbestätten 1031. Hiervon sind 802 Kulturerbestätten, 197 Naturerbestätten und 32 sind beides zugleich. In Deutschland befinden sich bereits 40 der von der UNESCO ausgezeichneten Stätten, jedoch ging die Auszeichnung zum ersten Mal nach Hamburg. In diesem Jahr wurde die Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus auf die Welterbeliste aufgenommen.

Die UNESCO hat zwei Drittel der Anträge zugestimmt und insgesamt 24 neue Stätten in die begehrte Liste aufgenommen. Für Singapur gab es mit dem Botanischen Garten den ersten Eintrag einer Welterbestätte. Selbes gilt für Jamaika. Der Iran beispielsweise schaffte es hingegen sogar mit zwei Nominierungen auf die Liste: Die Stadt Susa, mit ihrer 5000-jährigen Siedlungsgeschichte, sowie das bewohnte Höhlendorf Maymand überzeugten das UNESCO Komitee von Ihrer historischen Bedeutung.

Die neuen Weltkulturerbestätten der UNESCO befinden sich in Amerika, Afrika, Asien und Europa. Zu den im Juli 2015 auf die Liste aufgenommenen Welterbestätten gehören:

China – Tusi-Stätten
Dänemark – Herrnhuter-Siedlung Christiansfeld
Dänemark – Parforcejagdlandschaft in Nordseeland
Deutschland – Hamburger Speicherstadt und Kontorhausviertel mit Chilehaus
Frankreich – Climats – Weinbauparzellen in Burgund
Frankreich – Weinberge, Weinhäuser und -keller der Champagne
Großbritannien – Die Forth Bridge
Iran – Kulturlandschaft von Maymand
Iran – Stadt Susa
Israel – Nekropole Bet She’arim – Wahrzeichen der jüdischen Erneuerung
Italien – Arabisch-normannisches Palermo und Kathedralen von Cefalú und Monreale
Jamaika – Blue and John Crow Mountains
Japan – Stätten der industriellen Revolution in der Meiji-Zei
Jordanien – Taufstätte „Bethanien jenseits des Jordans“
Südkorea – Historische Stätten der Baekje-Dynastie
Mexiko – Aquädukt von Padre Tembleque
Mongolei – Heiliger Berg Burkhan Khaldun und umliegende heilige Landschaft
Norwegen – Stätten der Industriekultur in Rjukan und Notodden
Saudi-Arabien – Felszeichnungen in Ha’il
Singapur – Botanischer Garten von Singapur
Spanien – Pilgerwege nach Santiago de Compostela (2015 erweitert)
Südafrika – Schutzregion Cape Floral (2015 erweitert)
Türkei – Festung von Diyarbakır und Kulturlandschaft Hevsel-Gärten
Türkei – Ephesus
Uruguay – Industrielandschaft von Fray Bentos
Vereinigte Staaten von Amerika – Missionsstationen in San Antonio