28. June 2017 |
 
 
 

Newskategorie Naturschutz

Elbe: Protest gegen Bau neuer Staustufen

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Von deutscher sowie tschechischer Seite sprechen sich Naturschützer gegen den Bau neuer Staustufen in der Elbe aus. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND, erklärte am Dienstag, dass man bereits an die Regierung Tschechiens appelliert habe, die Pläne fallen zu lassen. Zeitgleich […]

Weiterlesen…

 

Naturschutz: Vatikan appelliert an Verantwortungsbewusstsein der Touristen

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Der Vatikan macht sich für den Naturschutz stark und ruft Touristen dazu auf, einen gewissenhafteren Umgang mit der Natur an den Tag zu legen. So müssen sich auch Urlauber ihrer Verantwortung zum Erhalt der Artenvielfalt bewusst sein und sich aktiv […]

Weiterlesen…

 

Bayern: Mangelhafter Naturschutz zugunsten des Tourismus

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

In Wirtschaftsminister Martin Zeils Leitlinien für den Tourismus findet der Naturschutz nur geringfügige Betrachtung. Tatsächliche Priorität wird auf die Wertschöpfung gelegt, nicht jedoch auf den Erhalt der Natur, so Kritiker. Folglich ziehe man Schneekanonen in Bayern dem Ski-Tourismus-Stau in Österreich […]

Weiterlesen…

 

Tourismus-Trend: Nachhaltiges Reisen

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

In der Tourismusbranche zeichnet sich ein neuer Trend ab: Corporate Social Responsibility (CSR). Dieses Siegel steht für umweltfreundlichen und sozialverträgelichen Tourismus und wird lediglich denjenigen Reiseveranstaltern verliehen, die ihr Gewerbe besonders nachhaltig und verantwortungsbewusst betreiben.   Der gegenwärtige Tourismus steht […]

Weiterlesen…

 

Panda-Naturreservat in Sichuan zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Die Pandareservate in Sichuan bieten Lebensraum für 900 Tiere und zugleich 30 Prozent des noch bestehenden Wildbestandes des Großen Pandas. Zudem gilt das Gebiet als eines der pflanzenreichsten Gebiete der Welt, die Tropen ausgenommen.   Die zum UNESCO Weltkulturerbe zählenden […]

Weiterlesen…

 

 

Dass der Mensch seine Umgebung stetig verändert, ist eine altbekannte Tatsache. Leider selten zugunsten der Natur. Daher sind seit Jahrzehnten diverse Naturschutzorganisationen und auch die Politik bemüht, bestimmte Tier- und Pflanzenarten sowie ganze Regionen zu schützen. Greenpeace und WWF (World Wildlife Fund) zählen international zu den bekanntesten Namen. Bundesweit hebt sich der B.U.N.D. (Bund für Umwelt und Naturschutz) hervor. Daneben gibt es spezielle Gruppierungen, wie zum Beispiel den Landesverband für Vogelschutz, die sich auf bestimmte Bereiche spezialisiert haben.

Ziel der Bemühungen sind neben der reinen Arterhaltung je nach Spezies beispielsweise Rückkreuzungen auf fast verlorene Ursprungsarten, aber auch wesentlich die Sensibilisierung der Menschen, damit Themen wie Überfischung oder gedankenloses Ausbeuten der Ressourcen irgendwann einmal der Vergangenheit angehören. Für die umfangreichen Ziele werden neue Lebensräume geschaffen oder bestehende Systeme besonders geschützt. Das geschieht beispielsweise durch Naturparks wie dem Wattenmeer oder der Ausweisung von Biotopen, die gar nicht oder nur mit Führungen besichtigt werden können.

Doch auch im Kleinen bemühen sich Wissenschaftler und Ehrenamtliche, eine Balance zwischen Mensch und Natur zu finden. Dafür werden beispielsweise Nistkästen für Vögel im Wald aufgehängt oder Kinder an die Kräutergärtnerei herangeführt. Da die Projekte alle viel Geld verschlingen, benötigen die Organisationen sowohl politische Unterstützung als auch Spendengelder.