26. March 2017 |
 
 
 

Newskategorie Naturschutz

Reiseveranstalter TUI stoppt weltweit Ausflüge zu Delfinarien

5 von 5 Sternen
(4 Bewertungen)

Nachdem das Wal- und Delfinschutzforum (WDSF) gravierende Mängel bei der Haltung der Tiere in Delfiniarien mehrerer Länder aufgedeckt hat, hat sich der Reiseveranstalter TUI komplett von diesem Programmpunkt getrennt und bietet seinen Kunden keine Ausflüge zu Delfinarien mehr an. Wie […]

Weiterlesen…

 

Mallorca: Ballermann Urlauber umweltfreundlicher als Öko-Touristen

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Das bei Touristen sehr beliebte Mallorca wird jährlich von gut 10 Millionen Menschen besucht, der Tourismus macht gut 40 Prozent des jährlichen Bruttosozialprodukts der Mittelmeerinsel aus. Dabei sammelt sich im Jahr pro Kopf über 800 kg Müll an. Damit belegt […]

Weiterlesen…

 

Exkursionen in den ersten Meeresnationalpark auf den Malediven

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Der erste Meeresnationalpark der Malediven umfasst insgesamt neun Inseln und ist im Edu Faru Archipel beheimatet. Das Hilton Maldives Iru Fushi Resort & Spa hat ab sofort Exkursionen zur Lagune und den unbewohnten Inseln im Angebot. Zusammen mit den umliegenden […]

Weiterlesen…

 

Umweltschutz auf Mallorca

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Mit dem Massentourismus kamen nicht nur Touristen, sondern auch Umweltprobleme. Es waren der unkontrolierte Ausbau von Autobahnen und Hotelanlagen, veralterte, stillgelegte Hotels und die nicht ausreichende Wasserversorgung, die die Natur zermürbten und zerstörten.   Der Umweltverband GOB (Grup Balear d´Ornitologia […]

Weiterlesen…

 

Elbe: Protest gegen Bau neuer Staustufen

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Von deutscher sowie tschechischer Seite sprechen sich Naturschützer gegen den Bau neuer Staustufen in der Elbe aus. Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND, erklärte am Dienstag, dass man bereits an die Regierung Tschechiens appelliert habe, die Pläne fallen zu lassen. Zeitgleich […]

Weiterlesen…

 

 

Dass der Mensch seine Umgebung stetig verändert, ist eine altbekannte Tatsache. Leider selten zugunsten der Natur. Daher sind seit Jahrzehnten diverse Naturschutzorganisationen und auch die Politik bemüht, bestimmte Tier- und Pflanzenarten sowie ganze Regionen zu schützen. Greenpeace und WWF (World Wildlife Fund) zählen international zu den bekanntesten Namen. Bundesweit hebt sich der B.U.N.D. (Bund für Umwelt und Naturschutz) hervor. Daneben gibt es spezielle Gruppierungen, wie zum Beispiel den Landesverband für Vogelschutz, die sich auf bestimmte Bereiche spezialisiert haben.

Ziel der Bemühungen sind neben der reinen Arterhaltung je nach Spezies beispielsweise Rückkreuzungen auf fast verlorene Ursprungsarten, aber auch wesentlich die Sensibilisierung der Menschen, damit Themen wie Überfischung oder gedankenloses Ausbeuten der Ressourcen irgendwann einmal der Vergangenheit angehören. Für die umfangreichen Ziele werden neue Lebensräume geschaffen oder bestehende Systeme besonders geschützt. Das geschieht beispielsweise durch Naturparks wie dem Wattenmeer oder der Ausweisung von Biotopen, die gar nicht oder nur mit Führungen besichtigt werden können.

Doch auch im Kleinen bemühen sich Wissenschaftler und Ehrenamtliche, eine Balance zwischen Mensch und Natur zu finden. Dafür werden beispielsweise Nistkästen für Vögel im Wald aufgehängt oder Kinder an die Kräutergärtnerei herangeführt. Da die Projekte alle viel Geld verschlingen, benötigen die Organisationen sowohl politische Unterstützung als auch Spendengelder.