16. August 2017 |
 
 
 

Schneeschuhwandern im Nationalpark Hohe Tauern

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Immer mehr Urlauber legen eine Pause während des Skiurlaubs ein, um einen Tag mit Schneeschuhwandern im Nationalpark Hohe Tauern zu verbringen.

 

Der Trend zum Schneeschuhwandern ist eine abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung und ergänzt das Angebot der verschiedenen Skiorte der beliebten Feriendestination. Von Mitte Dezember bis Ostern gibt es die Möglichkeit, den Nationalpark Hohe Tauern in Kärnten, Salzburg und Osttirol mit Schneeschuhen zu erkunden.

Die geleiteten Wanderungen führen durch verschneite Wälder, entlang an vereisten Flüssen und über kleine Waldlichtungen. Der Nationalparkranger, der die Tour begleitet, kann zu Flora und Fauna der Region befragt werden. Die Nationalparkranger kennen sich in ihrer Heimat bestens aus und bieten bei ihren Führungen viel Erlebnis und Information rund um die Besonderheiten im Nationalpark Hohe Tauern.

Die Highlights für die Saison 2009/10: Vollmondtouren mit Schneeschuhen in Heiligenblut, Kals am Großglockner. Lienz und Matrei in Osttirol. Dauer ca. 3 – 4 h. Jeweils 29. oder 30.12.09; 28. oder 29.01.10; 25. oder 26.02.10 sowie ein 2-Tages-Wintererlebnis im Krimmler Achental jeweils am 27. bis 28.12.09; 23. bis 24.01.10; 6. bis 7.02.10; 20. bis 21.02.10; 6. bis 7.03.10.