19. November 2017 |
 
 
 

Berufsschule für Tourismus bildet für den Flughafen aus

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Die Berufsschule für Tourismus (BFT) bildet Touristiker für den Check-In-Schalter, Flughafeninformation, Vorfeld, Reservierungszentrale oder Controlling am Airport aus. „Wer einmal am Flughafen gearbeitet hat, den lässt es nie wieder los“, berichtet Andreas Kohl, Bereichsleiter Luftverkehr.

Umfassende Ausbildung

Die Servicekaufleute gibt es seit 1998. Damals wurde die umfassende Ausbildung für die Arbeit am Boden etabliert. Regelmäßig wird ein Forum veranstaltet um einen Austausch der Entwicklungen und Perspektiven des Berufes zu gewährleisten. Zuletzt kamen im vergangenen Dezember Vertreter von Ausbildungsbetrieben, von den Berufsschulen sowie Industrie- und Handelskammern zusammen. Die Devise sei immer am Ball zu bleiben, aktuelle Veränderungen in die Ausbildung zu implementieren und für Einheitlichkeit zu sorgen.

Dual und schulisch

Bundesweit kann die Ausbildung dual oder schulisch bei den Fluggesellschaften absolviert werden. Vor der jeweiligen Industrie- und Handelskammer muss dann die Prüfung abgelegt werden. Auch an der BFT Berufsschule für Tourismus kann man sich schulisch zum Servicekaufmann/-frau ausbilden lassen. Das Interesse an einer SkiL-Ausbildung sei traditionell überall im Bundesgebiet groß, heißt es.

Zu den wichtigsten Voraussetzungen zählen gute Englischkenntnisse, Stressresistenz und Zuverlässigkeit. Gelehrt werden dann Fähigkeiten wie interkulturelle Kompetenz und Konfliktbewältigung, Organisation von Arbeitsabläufen und Kommunikation.