23. February 2018 |
 
 
 

Luftverkehr: Regierung reagiert auf gefälschte Piloten-Lebensläufe

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Kürzlich wurde bekannt, dass rund 200 chinesische Piloten ihre Lebensläufe aufgewertet haben, um eingestellt zu werden. Dies veranlasste die chinesische Luftfahrtbehörde zur Durchführung intensiver Untersuchungen, um festzustellen, über welche Qualifizierungen die Gesamtheit der chinesischen Piloten tatsächlich verfüge.

 

 

Dies konnte einer Regierungsmitteilung entnommen werden, die am Montag auf online veröffentlicht wurde. Untersuchungen ergaben, dass im Rahmen der vergangenen zwei Jahre zahlreiche Piloten ihre Lebensläufe aufwerteten. Darunter fanden sich zahllose Übertreibungen im Bereich der persönlichen Flugerfahrung. Den Berichten zufolge habe es Fälle von vermeintlichen Piloten gegeben, deren Lebenslauf vor jedem Arbeitgeberwechsel einer fälschlichen Korrektur unterzogen wurde, darunter zahlreiche Armeepiloten.

 

Seit dem Bekanntwerden der gefälschten Lebensläufe wurden zahlreiche Piloten dazu verpflichtet, sich Neuuntersuchungen und Schulungen zu unterziehen. Den Berichten konnte weiterhin entnommen werden, dass rund die Hälfte der beschuldigten Piloten bei der Fluggesellschaft Shenzhen Airlines Anstellung gefunden habe. Deren Tochtergesellschaft, Henan Airlines, ist es gewesen, die am 24. August einen schwerwiegenden Flugzeugabsturz verzeichnen musste.