29. March 2017 |
 
 
 

Tourismus in Deutschland: Fünftes Rekordjahr in Folge

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)

Berlin. Die Bundesrepublik bleibt eine touristische Top-Destination. Dies wird anhand neuer Zahlen des Deutschen Tourismusverbandes deutlich. Bereits das fünfte Jahr in Folge wurden neue Spitzenwerte aufgelegt. Die touristischen Regionen können auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückschauen und auch die Zukunft sieht durchaus rosig aus.

Deutscher Tourismus feiert 5. Rekordjahr in Folge

Deutscher Tourismus feiert 5. Rekordjahr in Folge



423 Millionen Übernachtungen

Das Statistische Bundesamt wies für 2014 ein Rekordergebnis mit 423 Millionen Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland in deutschen Beherbergungsbetrieben aus. „Die bisherige Bestmarke aus dem Vorjahr konnte noch einmal um rund elf Millionen Übernachtungen getoppt werden, das entspricht einem Zuwachs von rund drei Prozent“, erklärte Claudia Gilles, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Tourismusverbandes im Rahmen der Messe „Reisen Hamburg“. Somit wurde zum fünften Mal in Folge ein Rekordwert erzielt.

Dabei ließ sich das Jahr im ersten Quartal eher verhalten an. Im April (+11,7 Prozent) und Juni (+7,8 Prozent) legten die Übernachtungszahlen dann zu. Besonders die Campingplätze feierten mit einem Zuwachs von 108,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr einen großen Erfolg. Über Pfingsten stiegen die Temperaturen auf Höchstwerte, davon profitierten viele Wanderregionen und Wasserreviere, hieß es. Auch die Metropolen erreichten in den ersten elf Monaten ein Übernachtungsplus von 5,1 Prozent.

„Fortsetzung der positiven Entwicklung“

„Für 2015 erwarten wir eine Fortsetzung der positiven Entwicklung mit einem Wachstum von bis zu zwei Prozent: Die stabile Kaufkraft und Urlaubslust der Deutschen spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn mehr als 80 Prozent der Übernachtungen im Inland gehen traditionell auf ihr Konto“, so die Verbandschefin. „Bei Gästen aus dem Ausland profitiert der deutsche Übernachtungsmarkt vor allem von der hohen Dynamik, die auch 2015 nicht nachlassen wird.“