21. October 2017 |
 
 
 

Kolumbien legt bei den Besucherzahlen zu

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Kathedrale am Plaza Bolívar in BogotáDie südamerikanische Reisedestination Kolumbien verzeichnet mehr Besucher. Im vergangenen Jahr stieg die Anzahl der deutschen Touristen um satte 39,3 Prozent. Ab Herbst fliegt die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa täglich nach Kolumbien – nonstop und ohne Zwischenhalt. Dies berichtet Proexport Colombia in einer Pressemitteilung.

Deutsche: zweitgrößte Gruppe

2011 reisten insgesamt mehr als 41.000 Bundesbürger in den Norden Südamerikas nach Kolumbien. Im Jahr davor waren es nicht ganz 30.000 deutsche Touristen gewesen. Mit dem Ergebnis ist Deutschland nach Spanien nun der zweitwichtigste europäische Markt: Frankreich wurde überholt. Das Interesse an einem Urlaub in Kolumbien steigt also. Als Konsequenz erhöht Lufthansa die Anzahl ihrer direkten Flugverbindungen in die Metropole Bogotá mit Beginn des Winterflugplans. Man visiert Sonntag, dem 28. Oktober, als Startdatum für die tägliche Reise von Frankfurt nach Bogotá an. Damit können Kolumbien-Urlauber dann zwischen fünf verschiedenen Nonstop-Flügen in der Woche wählen.

Aufschwung hat mehrere Gründe

Proexport Colombia zufolge gibt es mehrere Faktoren für das Besucherplus im letzten Jahr. Ein Punkt sei die direkte Lufthansa-Flugverbindung von Frankfurt nach Bogotá, die im Herbst 2010 etabliert wurde. Außerdem nehmen immer mehr Veranstalter Kolumbien in ihr Portfolio auf, heißt es. Nicht zuletzt konnte die Sicherheitslage im Land verbessert werden. Dies hatte ein positiveres Image zur Folge. Man präsentiere sich auch vermehrt auf Messen und habe die Aktivitäten in der Branche intensiviert.

Die Prognose für 2012 sieht ebenfalls rosig aus. Zum Jahresauftakt im Januar 2012 kamen 5,9 Prozent mehr Besucher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Im Februar betrug das Plus sogar 10,9 Prozent. Rund 20 Prozent der Gäste in Kolumbien stammen aus Europa. Mehrheitlich kommen die Touristen aus anderen südamerikanischen Ländern (46 Prozent) und den USA (20,5 Prozent).