23. August 2017 |
 
 
 

Neue Umfrage: Das wünschen sich Männer von einem Hotelzimmer

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Das wünschen sich Männer von Hotelzimmern Das Hotelbuchungsportal Hotel.de hat eine neue Umfrage mit 2000 Teilnehmern veröffentlicht, in der untersucht wurde, was sich speziell Männer von einem Hotelzimmer wünschen. Einmal mehr wird dabei deutlich, dass Männer recht pflegeleicht sind, was ihre Ansprüche an ein Hotelzimmer angeht.

Wichtigstes Austattungsmerkmal ist der Umfrage zufolge, neben den obligatorischen Möbeln wie Bett, Schrank oder WC, ein Fernseher.

Über die Hälfte der befragten Männer wünscht sich einen 3D-Fernseher auf dem Hotelziimmer, denn gut zwei Drittel (64,4 Prozent) zappen gerne durch die Kanäle, um sich mental zu entspannen. In 3D Optik geht das natürlich noch viel besser. Weitere Wünsche sind ein Laptop (37,9 Prozent) oder ein Tablet (32,2 Prozent) auf dem Zimmer, eine passende Surround-HiFi-Anlage (29 Prozent), eine MP3-Dockingstation (28,9 Prozent) oder wenigstens ein Set Kopfhöhrer (18,4 Prozent).

Abseits von Unterhaltungselektronik sind Männer demnach äussers genügsam, was ein Hotelzimmer angeht.

Hongkonger Designhotel bietet unterschiedliche Zimmer für Frauen und Männer

Das in Hongkong gelegene Designhotel „The Fleming“ hat diese Zeichen der Zeit erkannt und schon vor längerem gesonderte Zimmer für Männer und Frauen eingerichet. Die Einrichtung ist hierbei geschlechtsspezifisch abgestimmt: Während Männer in ihrem Zimmer mehrere Konsolen, wie die Playstation oder Xbox, inklusive neuer Spiele, eine Minigolfanlage und 50 Prozent reduzierte Preise für importierte Biere finden, gibt es in den Frauenzimmern ein Beauty Kit und eine Schmuckschatulle.

Die Umfrage untersuchte übrigens auch das Beschwerde- und Trinkgeldvergabeverhalten der beiden Geschlechter. Während sich alleinreisende Männer so gut wie nie beschweren, untersuchen alleinreisende Frauen direkt nach dem Check-In die Zimmeraustattung und können bei nichtgefallen sehr sauer werden.

Dennoch geizen Frauen beim Trinkgeld, nur 18 Prozent geben ein Trinkgeld an das Zimmermädchen, während die Quote bei den Männern bei gut 34 Prozent liegt.