17. August 2017 |
 
 
 

Mit Luxus die Krise meistern

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


 

Im Nobelskiort Kitzbühel wurden zwei neue 5-Sterne-Hotels und schicke Flagship-Stores eröffnet. Hinzu kam die Edelpension am Schlosspark.

Die Finanz-und Wirtschaftskrise scheint an Kitzühel scheinbar spurlos vorbeigegangen zu sein.

 

Im neuen „Grand Tirolia“ darf die Aussicht auf den legendären Berg natürlich auch nicht fehlen. Der Neo-Kitzebühlerin Jelena Baturina gehört das 5-Sterne-Hotel, ebenso der angrenzende Golfplatz mit dem dazugehörigen Golfhaus. Sie ist die größte Bauunternehmerin Russlands und die Ehefrau des Moskauer Bürgermeisters.

Klassisch Tirolisches wird hier mit unübersehbaren Anleihen aus den Rocky Mountains kombiniert.

Die Gäste können sich bei Belieben im Winter auf der Langlaufloipe und auf den eingeschneiten Greens beim Schneegolf amüsieren.

In Jochberg, direkt an der Bundesstraße Richtung Pass Thurn, arbeiten die Handwerker noch. Als Luxushotel entsteht das „Kitzbühel Royal Spa“, das vom guten Namen Kitzbühels profitieren will. Im Dezember eröffnet das Hotel, das 123 Zimmern und 21 Suiten der 5-Sterne-Kategorien zu bieten hat. Dazu gibt es ein „Mountain Health Spa“, wo die Gäste ein Wohlfühlerlebnis erwartet.

Das „Kitzbühel Royal Spa“ ist übrigens das erste Haus Kitzbühels, das den „Leading Hotels of the World“ angehört.

Das „Schloss Lebenberg“, ein 5-Sterne-Traditionshaus, eröffnete einen modernen Neubau. Vom Pool im Dachgeschoss hat man den Blick über die ganze Stadt. Der Neubau neben dem Schloss wirkt mit seinen Nostalgiezimmern aber doch etwas fremd.

Damit die Gäste nicht nur Ski fahren und zum Schlafen ins Hotel gehen, haben einige Modemarken zum Wintersaisonbeginn eigene „Flagship-Stores“ eröffnet. In diesen Geschäften werden teure Markenartikel verkauft. Dieses Shopping-Paradies wird zu einem weiteren Treffpunkt für die Schönen und Reichen in Kitzbühel.