17. August 2017 |
 
 
 

Olympische Spiele stärken kanadischen Tourismus

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Die olympischen Winterspiele im kanadischen Vancouver beziehungsweise Whistler wirken sich positiv auf den Tourismus des Landes aus. Aufgrund der Olympischen und Paralympischen Winterspielen in Vancouver und Whistler (12. bis 28. Februar beziehungsweise 12. bis 21. März 2010) verzeichnet die Industrie einen signifikanten Anstieg von Buchungen auch für den Reisesommer 2010.

 

„Der Langzeiteffekt wird Kanada im nächsten Winter eine großartige Nachfrage bescheren“, zeigt sich Geschäftsführer Tilo Krause-Dünow vom Nordamerika-Spezialisten Canusa überzeugt. „Die Destination Kanada rückt durch die Olympischen Winterspiele ganzjährig in den Mittelpunkt.“, so Krause-Dünow gegenüber reisenews-online.de. Der „Olympia-Effekt“ sei auf die regelmäßige und umfangreiche Berichterstattung in den Medien zurückzuführen. Das Urlaubsziel, in diesem Falle Kanada, werde in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt. „Wir verzeichnen bei allen Leistungsträgern in Kanada doppelstellige Zuwachsraten für die Sommersaison“, bilanziert der Nordamerika-Experte.

Besonders Wohnmobil- und Autorundreisen mit Hotelübernachtungen fänden großen Anklang, so der Experte. Olympia beschert Whistler diesen Winter geringe Kapazitäten, der Boom für das nächste Jahr komme aber ohne Frage: „Der Rückgang in diesem Winter ist als Investition in die Zukunft zu sehen“, betont Canusa-Geschäftsführer Tilo Krause-Dünow.