21. August 2017 |
 
 
 

Ökotourismus in Nordamerika

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


In den USA und Kanada wächst das Bewusstsein für einen nachhaltigen Tourismus, der die Schätze des Landes behutsam und aufmerksam in Anspruch nimmt. Natur und Wildnis, Brauchtum und Kultur sind wesentliche Bestandteile der nachhaltigen Tourismuskonzepte.

Naturverträgliche Reisen und deren Veranstalter zeichnen sich durch diverse Merkmale aus Dies weiß da Unternehmen „Explore America“ zu berichten. Hierzu zählen der Schutz der Umwelt und der Natursehenswürdigkeiten, ein hohes Engagement für den Erhalt bedrohter Tierarten, der Schutz und die Pflege lokaler Kulturen und Traditionen, unvergessliche Erlebnisse abseits der ausgetretenen Pfade und einen einzigartigen Zugang zur Wildnis und zum Leben der Einheimischen zu bieten beziehungsweise zu erhalten.

Christophe Aßmann, der Inhaber des Reisebüros „Explore America“: „Immer mehr Reisende wollen gerne Außergewöhnliches erleben, fernab der großen Touristenströme. Wir haben uns darauf spezialisiert, neben den klassischen Reiseprogrammen, auch nachhaltige Tourismuskonzepte vorzustellen und anzubieten. Unsere Kunden verbringen z.B. mehrere Tage auf einer schwimmenden Lodge in einem westkanadischen Fjord. Von dort aus unternehmen sie mit ihrem Guide Ausflüge zu Fuß oder im Kajak, um Grizzly-Bären beim Lachsfang oder andere Wildtiere zu beobachten. Die Lodge versorgt sich autark über Solarzellen.“ Bestandteil der Programme sollen dabei immer die Native Americans und First Nations sein, so Aßmann. Ein Näherbringen der Kultur und Tradition der amerikanischen Ureinwohner sei absolut möglich und angedacht.