16. August 2017 |
 
 
 

Urlaub mit dem Rennrad

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Zunehmend mehr Menschen möchten ihren Urlaub nicht mehr nur in einem all-inclusive Hotel, am Strand oder dem Hotelpool verbringen. Sie möchten sich sportlich betätigen und dabei die Umgebung erkunden. Aus diesem Grund werden sogenannte Aktiv- und Sporturlaube immer beliebter. Besonders im Trend liegen Reisen mit dem Fahrrad, da hier auch größere Strecken zurückgelegt werden können und sie eine optimale Möglichkeit bieten, um die Natur, das Land und die Leute kennenzulernen.

Die zahlreichen Touren im In- und Ausland bieten für jeden Radfahrer die richtige Strecke. Sei es mit dem Mountainbike oder dem Rennrad, eine anspruchsvolle Bergtour oder einfach eine gemütliche Fahrt durch die Natur. Wie bei allen Radreisen besteht auch bei einem Urlaub mit dem Rennrad die Möglichkeit die Route auf eigene Faust zu planen oder eine organisierte Fahrradtour der zahlreichen Veranstalter nutzen.

Da Rennräder ausschließlich auf befestigten Straßen genutzt werden können, ist es wichtig die Hinweise in den speziellen Tourenplanern zu den verschiedenen Strecken zu beachten oder gleich eine Route speziell für Rennradfahrer zu wählen.

Nachdem die Route festgelegt wurde, ist darauf zu achten, dass wichtiges Zubehör für die Rennrad Reise untergebracht werden kann. Hierfür eignet sich die Fahrradtasche als ein weiteres wichtiges Fahrradzubehör. Sie bietet dem Radfahrer die Möglichkeit alle wichtigen Utensilien wie Fahrradbekleidung, Werkzeug und Verpflegung zu verstauen.

Für den Fall einer Fahrradpanne ist das richtige Werkzeug wie ein Inbusschlüssel, Schraubenzieher und Flickzeug oder diverse Kleinteile wie Schrauben und Muttern sowie spezieller Kleber mitzuführen. Zudem sollten neben einer passenden Luftpumpe auch Kettenfett und ein Schloss mit Ersatzschlüssel mit im Gepäck sein.

Um kleine Wunden und eventuelle Blasen versorgen, oder im Notfall erste Hilfe leisten zu können, ist ein kleines erste Hilfe Set im Gepäck sinnvoll.

Neben der passenden Kleidung, die dem Wind wenig Angriffsfläche bietet, und daher aus eng anliegender Funktionskleidung bestehen sollte, sind die Schuhe ein wichtiger Bestandteil für die richtige Fahrradausrüstung. Da die Schuhe während einer Tour stark belastet werden, ist auf eine hochwertige Qualität und eine optimale Passform zu achten.

Auch wenn es nicht zwingend vorgeschrieben ist, sollte auf Grund des hohen Tempos, das oftmals auf einem Rennrad erreicht wird, aus Sicherheitsgründen auch nicht auf einen geeigneten Fahrradhelm verzichtet werden. Dieser gewährt allerdings nur dann einen optimalen Schutz, wenn er perfekt passt. Neben der Größe ist auch das korrekte Einstellen der Rennradhelme wichtig, um einen festen Sitz auf dem Kopf des Fahrers und so einen 100%igen Schutz zu gewährleisten.

Da Rennräder in der Regel über keine Beleuchtung verfügen, bei Touren aber durchaus die Möglichkeit besteht in die Dämmerung zu gelangen, sollte auch auf die richtige Fahrradbeleuchtung geachtet werden. Hier geht der Trend in Richtung batteriebetriebene Lichtanlage. Sie überzeugen nicht nur mit ihrem geringen Gewicht und ihrer schnellen Montagemöglichkeit, sondern sind dank der Dioden der Rückleuchten extrem hell. Auch der relativ geringe Stromverbrauch der modernen Halogenstrahler und LED-Leuchten überzeugt. Dennoch sollte auf Ersatzbatterien nicht verzichtet werden.