29. May 2017 |
 
 
 

Slowenien und der Trump-Tourismus

5 von 5 Sternen
(1 Bewertungen)


Slowenien rüstet sich für den Tourismus. Das Heimatland der künftigen First Lady erhofft sich einen boomenden Trump-Tourismus.

SlowenienSevnica ist das Stichwort, das momentan als slowenisches Reiseziel immer weiter nach vorne rückt. In dem bislang eher als unbekannt geltenden Ort, wurde Melania Trump geboren. Nach der Präsidentschaftswahl nahm dies die Stadt sowie das Land zum Anlass, sich etwas einfallen zu lassen. Der Spiegel berichtet von vielerlei Angeboten rund um das Thema „Trump“.

Trump-Führungen mit Trump-Dinner

Während Slowenien sich und die First Lady feiert, findet dies das Präsidentenpaar nicht so erfreulich. Ganz im Gegenteil, denn eine Rechtsanwaltskanzlei wurde bereits beauftragt sämtliche nicht genehmigten Marketingaktionen zu unterbinden. Dabei dürfte allerhand zu tun sein. Schließlich werden mittlerweile bereits Führungen in den Heimatort Sevnica angeboten, um das Kinderhaus und die einstige Schule der First Lady zu besichtigen. Der Weg führt sogar bis nach Mailand, wo Melania ihren Durchbruch als Model feiern konnte.

Neben den Touren gibt es natürlich noch mehr, was sich als „trumpisch“ vermarkten lässt. Es fängt bei speziellen Melania-Menüs in Restaurants an, geht über Melania-Torte und Melania-Crêpe bis zu Schuhen mit dem Namen „Weißes Haus“.