12. December 2017 |
 
 
 

4. März 2011 – Geiselnahme am Flughafen München – Zahlreiche Bilderrahmen gestohlen!

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Bei einem Überfall am Münchener Flughafen stahlen Kriminelle wertvolle Güter aus einem Flugzeug. Die Dreistigkeit krimineller Täter in Deutschland nimmt weiter zu.

München. Vor einigen Tagen fand ein spektakulärer Überfall am Flughafen München statt, bei dem zahlreiche Bilderrahmen von unschätzbarem Wert gestohlen wurden. Die schwer bewaffneten Täter drangen dabei gewaltsam in eine Boeing 767-3C ein und nahmen 35 Geiseln. Nach den Kriminellen wird unter Hochdruck bundesweit gefahndet.

Noch immer befindet sich der Flughafen München im Ausnahmezustand: Am 3. März 2011 um etwa 21 Uhr MEZ beobachten Zeugen, wie ein dunkler Transporter auf die Rollbahn neben dem Terminal B rast. Er hatte vorher mehrere Absperrungen durchbrochen. Das Fahrzeug fuhr dabei mit hohem Tempo in Richtung einer Boeing vom Typ 767-3C, das sich zu dem Zeitpunkt schon in der Startphase befand. Der Transporter überholte das rollende Flugzeug und setzte sich davor, worauf die Piloten zu einer Notbremsung gezwungen wurden. Darauf verließen geschätzt 15 Maskierte den Transporter vom Typ Dodge und dockten mit einer mobilen Fluggasttreppe vom Flughafen München an dem blockierten Flieger an. Mit einer Elektroschere verschafften sich die Diebe gewaltsam Zutritt zur Boeing und nahmen 35 Personen an Bord als Geiseln, darunter 6 Besatzungsmitglieder.

Während die Menschen an Bord Todesängste ausstauden, mussten dutzende Augenzeugen vom Terminal des Flughafen München aus hilflos zusehen. Mit vorgehaltener Waffe zwangen die Gangster die Besatzung, den Frachtraum der Boeing zu öffnen. Dort befanden sich Kunstgegenstände im Wert von schätzungsweise 10 Millionen US-Dollar, die in ein Pariser Museum überstellt werden sollten. Das eigentlich Wertvolle waren dabei nicht die Bilder selbst, sondern die Bilderrahmen, welche teils aus dem 16. Jahrhundert stammten und zum Weltkulturerbe zählen. Nachdem sie die Bilder verladen hatten, flüchteten die Täter vom Flughafen München in Richtung Unterhaching. Die größtenteils unter Schock stehenden Geiseln, von denen Keine verletzt wurde, mussten am Flughafen München von Seelsorgern betreut werden.

Schon vor einiger Zeit geriet der Flughafen München in die Schlagzeilen: Kritisiert wurden damals die veralteten Sicherheitsmaßnahmen und der unzuverlässige Sicherheitsdienst. Das Stromnetz vom Flughafen München hatten die Kriminellen unbemerkt vorher teilweise lahmgelegt, sodass erst viel zu spät Alarm ausgelöst wurde.