21. October 2017 |
 
 
 

WM in Afrika: Impfschutz-Kontrolle bei Nationalspielern

0 von 5 Sternen
(0 Bewertungen)


Mannschaftsarzt Prof. Dr. Tim Meyer wird schon vor Spielbeginn in Südafrika den Impfstatus der Deutschen Nationalspieler anhand der Impfpässe nachprüfen. Nach Aussagen des Arztes werden die Spieler medizinisch ausreichend betreut, dennoch müsse er

über den Impfstatus im Bilde sein. Falls nötig, so der Arzt, müsse man auch einige Impfungen nachholen.

Vor allem gegen Hepatitis A, Gelbsucht und Masern muss ein adäquater Impfschutz bestehen, da diese Infektionskrankheiten in Afrika und vorallem bei einem so großen Menschenaufkommen wie bei der Weltmeisterschaft Südafrika, eine allgegenwärtige Bedrohung darstellen. Folglich wird auch jedem Weltmeisterschafts-Touristen der Fußball-WM 2010 geraten, sich vor der Afrika-Reise gewissenhaft impfen zu lassen. Auch spontane Impfungen sind laut Aussagen der Experten möglich, denn der Schutz gegen Hepatitis A sowie gegen die Masern wirke innerhalb weniger Tage und ist folglich auch kurz vor einem Reiseantritt nach Afrika empfehlenswert.